Projekte & Studien

EU-Projekt: NEWIP – Nightlife Empowerment & Well-being Implementation Project (2011-2013)
Mehr Infos zu diesem EU-Projekt findest du unter: http://www.safernightlife.org/ und http://www.tediproject.org/

 

EU-Projekt: Democracy, Cities & Drugs I & II (2005-2011)
Mehr Infos zu diesem EU-Projekt findest du unter: http://www.democitydrug.org/

 

EU-Projekt: Auswirkungen von Pill-Testing-Programmen auf das Konsumverhalten und das Risikobewusstsein von Ecstasy-Konsumierenden
checkit!
 hat 2001/2002 zusammen mit der Drobs Hannover und Jellinek Amsterdam an einer Studie zur Effektivität von sekundärpräventiven Maßnahmen teilgenommen. Die Studie diente der empirischen Überprüfung des drogenpolitischen Ansatzes der Schadensminimierung bzw. Risikosenkung (Risk Reduction) bei der Zielgruppe Konsumierende von synthetischen Drogen. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse findest du hier.

 

EU-Projekt: Pill-Testing Interventions in the EU
Im Auftrag der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBBD) erstellte checkit! eine Zusammenstellung aller europäischen Projekte, die Drugchecking und Information anbieten bzw. vorhaben diese Angebote in ihr Programm aufzunehmen. Wir haben zu diesem Zweck einen umfangreichen Fragebogen erstellt und an alle uns bekannten europäischen Organisationen versendet. VertreterInnen dieser Organisationen wurden nach Wien eingeladen und diskutierten Möglichkeiten einer engeren Zusammenarbeit. Weitere Informationen findest du hier.

 

EU-Projekt: SecuCities
Im Herbst 1999 und Frühjahr 2000 hat checkit! am Projekt SecuCities-Drugs mitgewirkt. Im Rahmen dieses EU-Projekts – an dem zehn verschiedene europäische Hauptstädte teilgenommen haben – ging es um einen länderübergreifenden Erfahrungsaustausch: Was können die an Großveranstaltungen (z.B. Raves, Clubs, Loveparade) teilhabenden Verantwortlichen, also VeranstalterInnen, Securities, Drogeninformations-Projekte, Ärzte, SanitäterInnen, Exekutive und andere tun, um eben diese Veranstaltungen für BesucherInnen sicherer zu gestalten. Im Rahmen dieses Projekts fand auch in Wien ein zweitägiges Treffen mit VertreterInnen aus den oben aufgezählten Bereichen statt.