5-MeO-DMT (5-Methoxy-N,N-Dimethyltryptamin)Download Infofolder


Mögliche Wirkungen
5-MeO-DMT ist ein sehr starkes, kurz und schnell wirksames Halluzinogen. Es wirkt halluzinogen und entheogen („das Göttliche erweckend“). Die Intensität der Wirkung ist dosisabhängig!
Geraucht tritt die Wirkung nach etwa 10-30 Sekunden ein und hält bis zu 20 Minuten an. Nachwirkungen sind in der Regel ca. eine Stunde spürbar. Nasal konsumiert erfolgt der Wirkungseintritt erst nach ca. 5 Minuten wobei die Wirkung auch länger (30-40 Minuten) anhält.
In den folgenden 1 bis 2 Stunden befindet man  sich, trotz Nachlassen der eigentlichen Wirkung in einem spürbaren Rauschzustand. Oral verabreicht zeigt es ebenso wie N,N-DMT ohne den Zusatz von MAO- Hemmern keine Wirkung. Allerdings ist bei dieser Kombination Vorsicht geboten. Es wurde von einigen Zwischenfällen berichtet, man sollte also auf die Kombination von 5-MeO-DMT und MAO-Hemmern verzichten.
Im Gegensatz zu N,N-DMT kommt es kaum zu optischen (Pseudo-)Halluzinationen, wie sie für beispielsweise N,N- DMT typisch sind. Vielmehr steht die Wahrnehmung der eigenen Person und der Beziehung zur Welt im Vordergrund. Ein Gefühl der Leere wird häufig beschrieben, UserInnen sprechen von einem eher „dunklen“ Rausch. Erfahrungsberichten zufolge kann es zu verstärkt erotischen Gefühlen kommen.

 

Negative Effekte
Durch die besondere Intensität der Wirkung kann es besonders bei hohen Dosierungen zu Panik, Angst und Orientierungslosigkeit kommen. Während der Wirkung kommt es häufig zu kurzer Bewusstlosigkeit, das Reaktionsvermögen ist ausgeschaltet. Es ist daher besonders wichtig nur in Gesellschaft vertrauter Personen, die im Bedarfsfall eingreifen oder Hilfe holen können, zu konsumieren!
Bei nasalem Konsum sind Übelkeit und Erbrechen möglich. Es können Muskelzuckungen auftreten, die Stimme und deren Tonlage können verändert sein. Meist ist es besonders schwierig, sich bewusst zu artikulieren. Oft fehlt die Erinnerung an Gesprochenes.
Speziell beim Konsum eines Krötensekrets kann es wegen der enthaltenen Katecholaminen (Adrenalin, Noradrenalin) und dem Bufotenin zu Nebenwirkungen wie Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck oder krampfartigen Anfällen kommen.
Eine zu hohe Dosis hat schwerwiegende Nachwirkungen von bis zu mehreren Tagen zur Folge. Nachwirkungen sind u. a. Schlafprobleme, Angstgefühle, Probleme, tägliche Aufgaben zu erledigen, und Besorgnis das Erlebte betreffend. Oft kommt es zu Problemen, das Erlebte in den Alltag zu integrieren.

 

Mögliche Langzeitfolgen
Die Wahrscheinlichkeit eine körperliche oder psychische Abhängigkeit von 5-MeO-DMT zu entwickeln ist sehr gering.
Allerdings sind mögliche Langzeitfolgen mit jenen anderer Halluzinogene vergleichbar. So kann der Konsum von 5-Me-O-DMT, insbesondere bei häufigem Konsum und bei dafür leicht anfälligen Personen, psychische Erkrankungen wie Angsterkrankungen, Schizophrenie und Depressionen auslösen. Wer dazu neigt, kann im Voraus schwer festgestellt werden.

 

Wirkmechanismen
Derzeit liegen noch keine Angaben über die genaue Wirkungsweise von 5-MeO-DMT vor. Man kann aber davon ausgehen, dass der Mechanismus ein ähnlicher wie der von N,N- DMT ist. Es werden also verschiedene Typen der Serotoninrezeptoren im Gehirn stimuliert. (s. N,N- DMT)

Da auch im Fall von 5-MeO-DMT immer wieder geraten wird, es liegend oder sitzend zu konsumieren, ist anzunehmen, dass die Basalganglien (für Grobmotorik und Körperhaltung zuständig) beeinflusst werden. Während der Dauer der Wirkung kommt es zu einem Anstieg des Blutdrucks und der Pulsfrequenz.

 

Konsumiere nie bei…

  • Unsicherheit, Angst den Konsum betreffend
  • schlechter Befindlichkeit auf Grund von sozialen (Beruf, Schule, Familie, Freunde…) oder körperlichen Problemen. Da halluzinogene Substanzen in der Regel deine Stimmung verstärken, verzichte auf den Konsum wenn du dich nicht wohl fühlst!
  • psychischen Erkrankungen
  • Schwangerschaft
  • Hypertonie = Bluthochdruck
  • Herz- und Kreislaufproblemen
  • Gleichzeitigem Konsum von MAO- Hemmern

 

Risk Reduction
Wenn du trotz gesundheitlicher und strafrechtlicher Risiken psychoaktive Substanzen konsumierst, solltest du dich mit ihren Wirkungen und Gefahren gut auskennen und – neben den Hinweisen bei den jeweiligen Substanzen – über die folgenden Punkte bescheid wissen:

– 5-MeO-DMT sollte immer sitzend oder liegend konsumiert werden. Es kann zu Bewegungsstörungen wie Grimassen, langsam- gespreizte Bewegungen oder Zuckungen kommen. Man hat während der Wirkdauer Schwierigkeiten aufrecht zu stehen, wodurch die Gefahr des Hinfallens oder Umwerfens von Gegenständen besteht.

– Userberichte lassen darauf schließen, dass 5-MeO-DMT (wahrscheinlich auf Grund der Intensität der Wirkung) keine „Partydroge“ ist. Es ist hier also besonders wichtig, dass du darauf achtest, in angenehmer, ruhiger Umgebung, in der du dich sicher und wohl fühlst zu konsumieren. Da  5-MeO-DMT bereits in sehr geringer Menge wirksam ist, benötigt man in jedem Fall sehr wenig von der Substanz um die gewünschte Wirkung zu erreichen. Die richtige Dosis ist schwer einzuschätzen, beim Rauchen allerdings besser steuerbar, da man bereits nach einmaligem Inhalieren merkt, ob man genug hat. Dosiere speziell beim intravenösen oder intramuskulären Konsum vorsichtig!

– Viele psychoaktive Substanzen können auf unterschiedliche Art und Weise eingenommen werden. Informiere dich daher über die am wenigsten gesundheitsschädliche Art des Konsums. Im Fall von 5-MeO-DMT ist Rauchen die risikoärmste Applikationsform. Der scharfe Rauch kann Atemwege und Lunge beeinträchtigen.

 

Chemisches
5-MeO-DMT gehört zur Gruppe der Tryptamine und ist eine kristalline, weiße Substanz. Tryptamin wird im menschlichen Körper aus der Aminosäure Tryptophan gebildet. Tryptamin selbst ist kein Halluzinogen, einige Substanzen hingegen, die auf der Basis des Tryptamins aufbauen, wirken kurz aber sehr stark halluzinogen. 5-MeO-DMT kommt u.a. als natürlicher Stoff in einigen Pflanzen vor (z.B. Harz des Cumalabaum, Samen der Juckbohne und Yopo) vor, sowie im Sekret von einigen Krötenarten (z.B. Colorado River Kröte, Aga-Kröte).

5-MeO-DMT wird wie N,N-DMT meist geraucht, kann aber auch nasal oder intravenös konsumiert werden.

Dosierung:2-15 mg geraucht; 5-20 mg nasal eingenommen

Zu intravenösem Konsum sind keine Dosisangaben verfügbar. Man kann aber davon ausgehen, dass die benötigte Dosis wesentlich geringer ist als bei anderen Konsumformen.

 

Das Gesetz
5-meo-DMT ist als Äther von DMT grundsätzlich vom SMG erfasst und somit unserem Verständnis nach illegal, wie das allerdings von der Richterschaft beurteilt wird ist fraglich.