Mischkonsum

Die Kombination zweier oder mehrerer Substanzen innerhalb kurzer Zeit oder über eine Nacht verteilt führt zu besonders starken Belastungen für Körper und Psyche und erhöht das Risiko gefährlicher Zwischenfälle. Überlege dir, was du dir vom gleichzeitigen Konsum von Substanzen unterschiedlicher Wirkung erhoffst und ob die Effekte, die du dir erwartest, das Risiko das du dabei eingehst, rechtfertigen.

Die Wirkungen, die eine Kombination zweier oder mehrerer Substanzen auslöst, sind kaum einzuschätzen und entsprechen in der Regel nicht der Summe beider Einzelwirkungen. Das heißt etwa, dass LSD und Ecstasy nicht “Optik” und emotionale Wärme zusammen sind, sondern möglicherweise eine besonders große Orientierungslosigkeit auslösen. Cannabis, nach Ecstasy konsumiert, muss nicht unbedingt entspannend wirken, sondern kann die Effekte von Ecstasy nochmals hervorholen und zusätzliche Halluzinationen bewirken.

Je nach Substanz potenzieren oder verstärken sich die jeweiligen Effekte, so etwa bei Speed und Kokain oder GHB und Alkohol, oder sie ziehen wie zum Beispiel bei Kokain und Alkohol Körper und Psyche in zwei unterschiedliche Richtungen. Beides ist für den Körper extrem belastend. Vor allem Kombinationen von Downern mit anderen Downern und Stimulanzien mit anderen Stimulanzien sind gesundheitlich besonders bedenklich.

Wenn du trotz hoher gesundheitlicher Risiken und strafrechtlicher Gefahren mehr als nur eine Substanz an einem Abend einnimmst, sollten FreundInnen oder Bekannte wissen, welche Substanz du wann genommen hast. Bei einem Notfall kann dir durch diese Information schneller und effizienter geholfen werden. Warte nach der Einnahme einer Substanz zumindest die volle Wirkung ab, bevor du die nächste konsumierst. Bedenke, dass verschiedene Substanzen, die geschluckt werden, unterschiedlich lange benötigen, bis sie im Körper ihre maximale Wirkung entfalten.

Amphetamine und Kokain werden häufig benutzt um das Herunterkommen hinauszuzögern. Der hangover danach wird dadurch aber weiter verstärkt und das Risiko, Wahnzuständen und Halluzinationen ausgeliefert zu sein, wird erhöht. Beruhigungs- und Schlafmittel haben ein hohes psychisches und körperliches Abhängigkeitspotenzial und verlängern den nachfolgenden hang-over. Gönne dir zum Runterkommen lieber viel Ruhe und Entspannung, ein gutes Essen und alkoholfreie Getränke – am besten Fruchtsäfte.

Hier findest du Auswirkungen und mögliche Gefahren einiger Substanzkombinationen. Grundsätzlich ist aber nicht auszuschließen, dass diese Kombinationen weitere oder noch andere, unerwartete Folgen bewirken können.

Substanz Substanz Wirkung Gefahren
Ecstasy Speed/ Kokain Extreme Serotonin und Dopaminkonzentrationen im Hirn, starke Belastung des Herz-Kreislaufsystems. Hoher Flüssigkeitsverlust, Überdosierungserscheinungen, erhöhte Wahrscheinlichkeit für Gehirnveränderungen, beschleunigter Herzschlag, hoher Blutdruck, verstärkt negative psychische Effekte wie innere Unruhe und Halluzinationen, Verlängerung des hang-over und depressive Verstimmungen
Ecstasy Antidepressiva (v.a.MAO-Hemmer) Extreme Serotonin-konzentration im Hirn Krampfanfälle, epileptische Anfälle, Kreislaufkollaps, Bewusstlosigkeit
Ecstasy LSD/ Pilze Extreme Serotonin-konzentration im Hirn Erhöhte Wahrscheinlichkeit für Veränderungen des Serotoninsystems im Gehirn, starke Halluzinationen, Angst, erhöhte Körpertemperatur, erhöhte Gefahr eines Hitzschlags oder Kollaps, Atembeschwerden, Blutdruck- und Pulsveränderungen
Ecstasy Kaffee, Energy drinks, Guarana Belastung des Herz-Kreislaufsystems. Rasche Entkräftung, Herzrasen, Schwindel, Herz- und Kreislaufbeschwerden, innere Unruhe
Alkohol Ecstasy/ Speed/ Kokain Aktivierend und hemmend Große Belastung für Leber und Niere, Austrocknen des Körpers, Wärmestau und Überhitzung, Ecstasy-Empathie und Klarheit werden unterdrückt, Alk-Rausch durch Kokain überdeckt, negative Effekte des Herunterkommens verstärkt, schlechtes Reaktionsvermögen und Selbstüberschätzung
Kokain Speed Extreme Dopamin-konzentration im Hirn Große Herz-Kreislaufbelastung, Beeinträchtigung der Atmung
Kokain Downer Aktivierend und hemmend Extreme körperliche Belastung durch up-down-Effekt, hohes Abhängigkeitsrisiko
Pilze LSD Kreuztoleranz Gewöhnungseffekte und dadurch Dosissteigerung, stärkere Halluzinationen vor allem in den ersten Stunden, Starke Kreislaufbelastung
Poppers Speed, Kokain, Ecstasy, Cannabis Starke Herz-Kreislaufbelastung Bedrohliche Erhöhung von Herzschlag und Blutdruck, Schwindel
Poppers Alkohol und andere Downer Dämpfende Wirkungen potenzieren sich Bewusstlosigkeit, Atemstillstand und Koma
Ketamin, PCP Alkohol und andere Downer Sich verstärkende Effekte Bedrohliche Halluzinationen, Ohnmacht, Gefahr von Atemdepression und Atemstillstand
GHB Alkohol und andere Downer Sich verstärkende Effekte Übelkeit, Erbrechen, Ohnmacht, Gefahr von Atemdepression und Atemstillstand,
Opiate Alkohol und andere Downer Sich verstärkende Effekte Ohnmacht, Gefahr von Atemdepression und Atemstillstand
Cannabis Speed/ Ecstasy/ LSD Aktivierend und hemmend Wiedereinsetzen der Wirkung beim Runterrauchen, dadurch Angst, Unsicherheit und Halluzinationen, hangover wird verstärkt