mocarzDie Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht warnt vor der Räuchermischung „Mocarz“: in Polen sind hunderte von Menschen mit Vergiftungserscheinungen in Spitäler eingeliefert worden, nachdem sie „Mocarz“ konsumiert hatten.

Informationen des National Institute of Medicines in Warschau zu folge wurden im Produkt, wie bei anderen Räuchermischungen auch,  wechselnde Inhaltsstoffe festgestellt: JWH-203, JWH-081, JWH-019 (getestet 2010), UR-144  und 5F-AKB48 (getestet 2014) und UR-144 und 5-FUR-144 (XLR-11) (getestet 2015). Neueren Analysen zu Folge konnte das synthetische Cannabinoid MDMB-CHMICA nachgewiesen werden. Die für diese Analysen verwendeten Proben stammten von Personen mit Vergiftungserscheinungen. Dennoch ist noch nicht endgültig geklärt, ob alle Fälle mit der Substanz MDMB-CHMICA in Zusammenhang gebracht werden können.

Wir raten dringend vom Konsum von „Mocarz“: ab!