Beim letzten Drug Checking Einsatz haben wir vier Proben analysiert, die als „Speed“ abgegeben wurden und unter anderem das Phenethylamin 4-Methylamphetamin (4-MA) enthielten. In Zusammenhang mit 4-Methylamphetamin (4-MA) ist es bereits vergangenes Jahr zu Vergiftungen bzw. ungeklärten Todesfällen in den Niederlanden, Belgien und Großbritannien gekommen. Aus Belgien wurden soeben zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Konsum von 4-Methylamphetamin (4-MA) gemeldet. Die Substanz wurde von uns aktuell zum ersten Mal in vier Proben identifiziert. Eine Probe enthielt neben 4-Methylamphetamin (24 mg/g) auch noch Amphetamin (95 mg/g), Koffein (65 mg/g) und Ephedrin (16 mg/g). Die restlichen drei Proben werden derzeit nachanalysiert – das genaue Ergebnis folgt in kürze.

4-MA ist eine bis dato sehr unerforschte Substanz über die es kaum Informationen gibt. Daher ist schwer abzuschätzen, wie giftig die Substanz ist und in welcher Dosierung sie ein ernst zu nehmendes Gesundheitsrisiko darstellt. Aus diesem Grund raten wir dringend vom Konsum von 4-MA ab!

Solltest du dich trotz gesundheitlicher und rechtlicher Risiken zum Konsum von psychoaktiven Substanzen entscheiden, lass deine Substanzen wenn möglich testen! Auf Grund der aktuellen Lage können wir vorübergehen psychoaktive Substanzen in Pulverform auch in unserer Homebase zur Analyse annehmen.
Bitte nimm dazu Kontakt mit uns auf!